Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Institut für Kulturwissenschaft

PD Dr. Bettina Bock von Wülfingen

Kulturhistorikerin, Privatdozentin am Institut für Kulturwissenschaft und Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Exzellenzcluster Bild Wissen Gestaltung
Curriculum Vitae, English | Promotionen.pdf
Foto
Name
PD Dr. Bettina Bock von Wülfingen
Status
wiss. Mitarb.
E-Mail
bettina.bock.v.wuelfingen (at) hu-berlin.de
Web Adresse
http://www.culture.hu-berlin.de/de/institut/kollegium/1682832

Einrichtung (OKZ)
Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät → Institut für Kulturwissenschaft → Honorar- und außerplanm. Profess. / Privatdoz. / Lehrbeauftragte
Funktion / Sachgebiet
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Sitz
Sophienstraße 22-22a
Telefon
(030)2093-66399
Postanschrift
Unter den Linden 6, 10099 Berlin
Lehrveranstaltungen
                    For an English CV see the link top left. Overview and selected publications see below and https://hu-berlin.academia.edu/BettinaBockvonW%C3%BClfingen
 
Bettina Bock von Wülfingen ist Kulturwissenschaftlerin und hat am Institut für Kulturwissenschaft der Humboldt Universität 2012 mit der Schrift »Economies and the cell – conception and heredity around 1900 and 2000« habilitiert.
Sie ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt »Rhizom« des Exzellenzclusters Bild Wissen Gestaltung und hat dessen konzeptionell-organisatorische Leitung inne.
 
Jüngste Forschungsaufenthalte/Preise:
 
Marie Louise Nickerson Award, Osler Library, Mcgill: in Oktober-November 2016 folgte sie einem fellowship der Osler Library der McGill University in Montreal, wo sie sich mit der Geschichte der Neuroregeneration befasste.

Dep. of the Hist. of Science, Harvard: von Oktober 2017 bis April 2018 nimmt sie eine Einladung als guest researcher des Department for the History of Science der Harvard University, Cambridge/Mass. (USA) wahr.
 
Forschungsschwerpunkte:
Bilder, Farben und ihre epistemologische Rolle, Geschichte der Regeneration, Wissensproduktion praxeologisch betrachtet, Geschichte der Erbschaft, (assistierte) Reproduktion, Geschlecht, Gemeinschaft.

 

 
Publikationen (Auswahl) 

 

Soeben erschienen:

Bock von Wülfingen, Bettina (Hg.) »Spuren. Erzeugung des Dagewesenen«. Berlin/New York: De Gruyter 2017. In print und als ebook:
https://www.degruyter.com/view/product/472548?format=EPUB

In English as:

Bock von Wülfingen, Bettina (ed.) »Traces. Generating what was there«. Berlin/New York: De Gruyter 2017. In print and as ebook:
https://www.degruyter.com/view/product/485164?format=KOM

 

»Beschriften, Wiederfinden und Reaktivieren: Die Rolle von Objektträgeretiketten im Auffindsystem am Beispiel von Alzheimers Auguste-D.-Präparaten«. In: Berichte zur Wissenschaftsgeschichte 40, 2017, 247-270.
http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/bewi.201701826/full  

 

»Das Genom als Text: Die Schriftmetapher revisited« In: metaphorik.de 26, 2016.

www.metaphorik.de/fr/journal/26/das-genom-als-text-die-schriftmetapher-revisited.html

 

Special issue „Temporalities of Reproduction“. introduction:

Gemeinsam mit Brandt, Christina; Lettow, Susanne; Vienne, Florence »Temporalities of reproduction: practices and concepts from the eighteenth to the early twenty-first century.« History and Philosophy of the Life Sciences 1, 2015, 1-16. Springer online first: 12-2014.

http://link.springer.com/article/10.1007/s40656-015-0059-9

 

»Observing temporal order in living processes: on the role of time in embryology on the cell level in the 1870s and post-2000«. In: History and Philosophy of the Life Sciences, 1, 2015. Springer online first: 12-2014.

http://link.springer.com/article/10.1007/s40656-014-0054-6#page-1

 

»Freud’s »core of our being« between cytology and psychoanalysis«. In: Berichte zur Wissenschaftsgeschichte 3, 2013, S. 226–244.

http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/bewi.201301604/abstract

 

»Leihmutter«. In: Netzwerk Körper (Hg.): What Can a Body Do? Praktiken und Figurationen des Körpers in den Kulturwissenschaften. Frankfurt am Main, New York: Campus 2012. S. 166-171.

 

»The Fruit of Love: the German IVF-embryo turning from abject into Bio-object«. In: Niki Vermeulen,Sakari Tamminen und Andrew Webster (Hg.): Bio-objects: Life in the 21st Century, Aldershot: Ashgate 2012, S. 137-150.

 

»Virus, das«. In: Christian Kassung; Jasmin Mersmann; Olaf B. Rader (Hg.): Zoologicon. Ein kulturhistorisches Wörterbuch der Tiere. München: Wilhelm Fink Verlag 2012, S. 416-420.

 

»Schöne Gene!«. In: Walther, Sigrid; Staupe, Gisela; Macho, Thomas (Hrsg.), Was ist schön?, Deutsches Hygiene Museum, Dresden: Wallstein Verlag 2010, S. 150-156.

 

»Is There a Turn to Systems Approaches in Life Sciences?« In: European Molecular Biology Organisation (EMBO) Reports 10(Suppl.1), 2009, S. 37-42.

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2726000/

 

 

Monographien (Auswahl)

 

»Economies and the Cell – Heredity and Conception Around 1900 and 2000.« Habilitationsschrift in Kürzung und Überarbeitung zur Publikation.

 

»Genetisierung der Zeugung – Eine Diskurs und Metaphernanalyse Reproduktionsgenetischer Zukünfte.« Bielefeld: transcript-Verlag, 2007.

 

 

Sammelwerke (Auswahl)

 

Bock von Wülfingen, Bettina (Hg.) »Spuren. Erzeugung des Dagewesenen«. Berlin/New York: De Gruyter 2017. In print und als ebook:
https://www.degruyter.com/view/product/472548?format=EPUB

Auf Englisch als:

Bock von Wülfingen, Bettina (Hg.) »Traces. Generating what was there«. Berlin/New York: De Gruyter 2017. In print und als ebook:
https://www.degruyter.com/view/product/485164?format=KOM

 

Gemeinsam mit Ute Frietsch (Hg.) »Epistemologie und Differenz. Reproduktion in den Wissenschaften«.Bielefeld: transcript-Verlag 2010.

 

Gemeinsam mit Corinna Bath, Angelika Saupe, Jutta Weber (Hg.) »Materialität denken – Studien zur technologischen Verkörperung«. Bielefeld: transcript 2005.