Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Institut für Kulturwissenschaft

Vita

Prof. Dr. Liliana Ruth Feierstein

2007 Promotion in Philosophie (Heinrich Heine Universität Düsseldorf)

2016 Habilitation in Kulturwissenschaft (Humboldt-Universität zu Berlin)

Seit 5/2017

 

Universitätsprofessorin (W2) für die transkulturelle Geschichte des Judentums, Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Kulturwissenschaft und Selma Stern Zentrum für Jüdische Studien Berlin-Brandenburg

10/2014-4/2017

Juniorprofessorin für die transkulturelle Geschichte des Judentums, Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Kulturwissenschaft und Zentrum Jüdische Studien Berlin-Brandenburg

1/2014-9/2014

Fellow im Seminario Rabínico Latinoamericano, Buenos Aires (Jüdische  Migrationsgeschichte, Exil, Kulturtransfer und Avantgarde)

10/2011-9/2013

Postdoctoral Research des European Research Council (ERC) an der Universität Konstanz, Lehrstuhl Kulturtheorie und kulturwissenschaftliche Methoden

4/2010-9/2011

Postdoctoral Research des European Research Council (ERC) an der Universität Heidelberg

1/2006-3/2010

Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Universität Bayreuth (Komparatistik unter besonderer Berücksichtigung Afrikas, Lehrstuhl Prof. Fendler)

2007-2009

Externe wissenschaftliche Mitarbeiterin, Universidad de Entre Ríos, Argentinien

Projekt: Diktaturen und demokratischer Übergang

2007-2012

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Landesverband Deutscher Sinti und Roma, Baden-Württemberg. Konzeption und Leitung des Schulprogramms Augenblicke des Einhaltens: Argumentationshilfen gegen Antiziganismus und Antisemitismus

1998-1999

Wissenschaftliche Mitarbeiterin des Forschungszentrums Colegio de México (COLMEX), Abteilung: Soziologie und Bildungsgeschichte

1995-1998

Mitarbeiterin Universidad Nacional Autónoma de México.

Lehrstuhle: „Max Weber“ und „Soziologie der Erziehung“

1989-90              

Assistentin im Projekt „Autoritäten in der Vorstellung von Kindern. Eine psychogenetische Annäherung“, Prof. José Castorina, Forschungsabteilung der Universität Buenos Aires