Humboldt-Universität zu Berlin - Institut für Kulturwissenschaft

Lehre

WiSe 2020/2021 (digital)

 

BA und MA Kolloquium – Zur kleinen Form. Dreckige Bilder, scharfe Töne in Zeiten der Corona-Krise
Mittwoch, den 4. November, 12.15 Uhr 

Auftaktveranstaltung - Zoom Link: https://hu-berlin.zoom.us/j/63763179005?pwd=MUFGRlh0Q1ZKMGtuV0RiSTczODA1UT09 <https://hu-berlin.zoom.us/j/63763179005?pwd=MUFGRlh0Q1ZKMGtuV0RiSTczODA1UT09> Kennwort: 263263

 

BA Seminar – Filmanalysen: Werkzeuge, Methoden und Widerstände eines Gegenstands
Montag, den 9. November, 12.15 Uhr 

Auftaktveranstaltung - Zoom Link: https://hu-berlin.zoom.us/j/65215269842?pwd=R1FqaGp0MU5Md2hDbDd4Zmcrc09Gdz09 <https://hu-berlin.zoom.us/j/65215269842?pwd=R1FqaGp0MU5Md2hDbDd4Zmcrc09Gdz09> Kennwort: filmana

 

MA Projektseminar – Et al. & ff. – Vorstöße eines Dritten oder Vierten Kinos
Dienstag, den 3. November, 16 Uhr

Auftaktveranstaltung - Zoom Link: https://hu-berlin.zoom.us/j/69597992544?pwd=TkV6ZEZIdVBTcXM5Rk9CL0tOT2ZTUT09 <https://hu-berlin.zoom.us/j/69597992544?pwd=TkV6ZEZIdVBTcXM5Rk9CL0tOT2ZTUT09> Kennwort: 719451 Meeting-ID: 695 9799 2544

 

MA Projektseminar Et al. & ff. – Vorstöße eines Dritten oder Vierten Kinos

Was macht politisches und bisweilen auch ästhetisch radikales Kino aus, wie es – zumindest im Anspruch – das so genannte Dritte und Vierte Kino als Gegenpositionen zu Hollywood oder dem vorwiegend europäisch assoziierten (national institutionalisierten und männlich dominierten) Autorenfilm auf der anderen Seite formuliert haben? Welche Resonanzen haben diese radikalen Kinobewegungen heute? Mittels Film- und Textlektüre nähert sich dieses Seminar historischen Ansätzen und Vorschlägen eines Kinos, das seit den 1960er Jahren zunächst vor allem von anti- und dekolonialen sozialen Bewegungen begleitet und mitgestaltet wurde. Dafür charakteristisch war die Bestrebung, Wege abseits der großen konkurrierenden Machtblöcke zu beschreiten. Die Formierung neuer kultureller Artikulationen wurde dabei vom Ringen um und von der Kritik an der Aushandlung nationaler oder genderpolitischer Kompromisse begleitet. Ebenso ging es bei dieser Suche nach einer adäquaten Ästhetik um Produktions-, Distributions- und Rezeptionspraktiken im Spannungsfeld des konkurrierenden Anspruchs auf die große Form auf der einen Seite und dem Entwurf alternativer gesellschaftlicher Kino-Dispositive und minoritärer Filmpraxen.

Einschlägige Lektüren (nicht zuletzt Manifeste und weitere Dokumente, die in engem Bezug zu den filmischen Praktiken stehen) werden flankiert durch Ausschnitte aus Schriften der (visual) post- und decolonial studies sowie durch Termine im Kino (2021). Aus der Diskussion um Kontinuitäten, Verschiebungen und Veränderungen der Frage- und Problemstellungen sollen Thesen zu gegenwärtigen Tendenzen und Herausforderungen erarbeitet werden.

 

BA Seminar Filmanalysen: Werkzeuge, Methoden und Widerstände eines Gegenstands 

Die Filmwissenschaft ist im Kino entstanden. An dem Ort, wo die Zuschauer*innenschaft auf das audiovisuell erzeugte Medium, den Film traf, bildete sich eine historisch neue Massenkultur heraus, aber auch filmtheoretisches, kulturwissenschaftliches und philosophisches Denken und Schreiben über Filmkultur(en). Ein Jahrhundert später greifen die Auseinandersetzungen mit dem Medium Film zum einen historisch vor die Aufführungen in Lichtspieltheatern zurück; zum anderen haben sich unter dem Vorzeichen der „Medienimmanenz“ (Malte Hagener) die Orte proliferiert, an denen Filmerfahrung und Diskurs aufeinandertreffen. Das Denken und Schreiben hat sich aus dem Kino heraus, hin zu Untersuchungen von bewegten Bildern im Allgemeinen bewegt. Dieses Seminar gibt Einblick in Analysemethoden und Deutungskontexte von Filmen von der Zeit der Entstehung des Mediums bis in die Gegenwart. Ziel ist es, grundlegende filmwissenschaftliche Paradigmen der historisch-kritischen Reflexion und Interpretation kennenzulernen und zugleich einen Eindruck von der Bandbreite an Möglichkeiten zu gewinnen, mit der audiovisuelle Bewegtbilder und ihre Kontexte befragt werden können.

Ein besonderes Augenmerk wird dabei auf filmische Gestaltungsmittel gelegt und auf miteinander verflochtene Kategorien sozialer Differenz wie Geschlecht, race/“Rasse“ oder soziales Milieu.

 

BA und MA Forschungskolloquium Zur kleinen Form. Dreckige Bilder, scharfe Töne in Zeiten der Corona-Krise“

Forschungskolloquium Zur kleinen Form. Schmutzige Bilder und scharfe Töne in Zeiten der Corona-Krise: 2. Semester für die Gender Studierenden im Modul Erweiterung Projektstudium

Studierende der Kulturwissenschaft deren Abschlussarbeiten eine filmische Arbeit umfassen, sind herzlich eingeladen, an dem Kolloquium teilzunehmen, in den Modulen MA und BA Abschlussmodul 9

 

BA und MA Kolloquium 

Studierende der Kulturwissenschaft deren Abschlussarbeiten eine filmische Arbeit umfassen, sind herzlich eingeladen, an dem Kolloquium teilzunehmen, in den Modulen MA und BA Abschlussmodul 9. Eine persönliche Anmeldung ist hierbei erwünscht: kuster@hu-berlin.de

 
Archiv

 

SoSe 2020 (digital)

MA Projektseminar: Zur kleinen Form. Dreckige Bilder, scharfe Töne in Zeiten der Corona-Krise

BA und MA Examenskolloquium: Konstellationen filmischer Forschung

WiSe 2019/20

BA und MA Seminar Documo/enteuse - zum dokumentarischen Modus im Film: Reflexionen, Revisionen und Visionnierungen

MA Seminar Remontagen in der deutschen Nachkriegszeit mit Prof. Dr. Liliana Ruth Feierstein

SoSe 2019

BA Seminar Prekariesierung, Gender & alltägliche (re-)Produktionsverhältnisse: (queer-)feministische Theoretisierungen, Recherche- und Filmformate

MA Seminar Archivfilme und Filmarchive

WiSe 2018/19

BA Seminar How to do Films with Words

MA Seminar Archivfilme und Filmarchive

SoSe 2018

BA Seminar EYE-D's und rechnende Filmbilder

MA Seminar 500 Filme – kontroverse Diskussionen: Exkursion zu den 64. Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen

WiSe 2017/18

MA Seminar Voice of God and of Creatures. Zu Stimme und Verkörperung im Film

BA Seminar Gender, Modernity und filmische Migrationsnarrative