Humboldt-Universität zu Berlin - Institut für Kulturwissenschaft

Vorträge

87.

2022, Sept.

Eingeladener Vortrag: Leistungsgefühle und Exzellenzierungsbestrebungen an deutschen Universitäten“ (Arbeitstitel), interdisziplinärer und internationaler Workshop: Leistungsgefühle. Historische Perspektiven und globale Dimensionen, veranstaltet von Nina Verheyen und Reinhild Kreis, 26./27.9.2022, KWI Essen.

 

 

 86.

 2022, März

Eingeladener Abendvortrag zus. m. PD Dr. Britta Lange: „Damendarsteller in Cottbuser Kriegsgefangenenlagern. Theaterphotographische Einblicke in eine Travestieform, 1916 und 1919“ (Arbeitstitel), Stadtmuseum, Stadtarchiv und Historischer Heimatverein e.V. Cottbus, Termin: Mi., 16.3.2022, 18:00, im Rahmen der digitalen Sonderausstellung „Ankunft auf Zeit. Die Cottbuser Kriegsgefangenenlager von 1914 bis 1924“, auf der Internetseite der Deutschen Digitalen Bibliothek: https://ausstellungen.deutsche-digitale-bibliothek.de/lager-cottbus/#s0

 

 
85. 2021, 17. Dez.

Autorengespräch mit Dr. Peter Grabher beim Book Launch zu seiner Monographie ‚Hier und anderswo‘. Palästina-Israel im essayistischen Film (1960-2010), Marburg: Schüren 2021, in der Reihe "Kinokis Mikrokino" (http://www.kinoki.at/), Wien Depot, Mariahilfer Str. 109, 17.12.21, abends.

 

 
84. 2021, Nov./Dez.

Eingeladener Vortrag: „Narkohypnose gegen 'männliche Hysterie'. US-amerikanische und britische Militärlehrfilme, 1943-46, Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Kulturwissenschaft, 8. Ringvorlesung Berliner Kulturwissenschaft im Wintersemester 2021/22, veranstaltet von Dr. Holger Brohm und PD Dr. Britta Lange, Di. 16-18 Uhr.

 

 
83. 2021, 22. April

Einführungsvortrag: Medikamentös verwirrte Sinne. Soldatische 'Hysterie' und Narkohypnose in britischen und US-amerikanischen Lehrfilmen, 19431945, Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Kulturwissenschaft, Ringvorlesung: „Highlights der Lehrfilmanalyse. Audiovisuelle Argumentationen und Wissenskommunikation“ im Sommersemester 2021, veranstaltet von PD PD Dr. phil. Julia B. Köhne und Katrin Pilz (Wien/Brüssel), Do. 14–16 Uhr, per Zoomeinladung.

 

 
82. 2021, 12. Jan.

Eingeladener Vortrag: „Nervöse Individuen, Massen und ihre Führer. Neuropsychiatrisches und massenpsychologisches Wissen in Robert Reinerts Stummfilm NERVEN (1919)“, Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Kulturwissenschaft, 7. Ringvorlesung Berliner Kulturwissenschaft im Wintersemester 2020/21, veranstaltet von Dr. Holger Brohm und PD Dr. Britta Lange, Di. 14–16 Uhr, per Zoomeinladung.

 

 
81.

2020, 9. Mai

entfällt

COVID-19-bedingt

Keynote Lecture: „Processing Traumatic Memories. Controversial Depictings in Contemporary European Film Culture“, Tagung: „New Facets of Historical Film and Television in Contemporary Europe“, 8.–9. Mai 2020, am Centre for Languages and Literature an der Lund University, organisiert von PhD Anders Marklund and Ass. Professor Sanimir Resic, Lund/Schweden.

 

 

80.

2019, 9. Dez.

 

Eingeladener Vortrag: „European Cinematographies of Male 'War Hysteria.' Transcultural Perspectives on Early Neuropsychiatric Film“, Kick-off Meeting der Study Group 'Madness, Medicine, and Mortalities – A Global History of Psychiatry in the Beginning of the Twentieth Century', 9.–11. Dez. 2019, Hanse-Wissenschaftskolleg in Delmenhorst / Institute for Advanced Study (Society), Leitung: Prof. Dr. Melanie Tanielian (University of Michigan, Ann Arbor), PD Dr. Ingo Harms (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg).

 

 
79. 2019, 3. Dez.

Eingeladener Vortrag: „Imagination einer Freundschaft – Disneys Our Friend the Atom. Bomben, Geister und Atome im Jahr 1957“, Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Kulturwissenschaft, Ringvorlesung Berliner Kulturwissenschaft im Wintersemester 2019/20, veranstaltet von Dr. Holger Brohm und PD Dr. Britta Lange, Di. 16–18 Uhr, Raum 2091/92 im Hauptgebäude Unter den Linden, Berlin.

 

 
78. 2019, 11. Nov.

Institutskolloquiumsvortrag: „Vom geisteswissenschaftlichen Geniekult um 1900 zur Kritik heutiger Exzellenzrhetoriken“, Institutskolloquium (14–16:00), Institut für Kulturwissenschaft der Humboldt-Universität zu Berlin, organisiert von Prof. Iris Därmann, Dr. Holger Brohm und PD Dr. Britta Lange.

 

 
77. 2019, 26. Sept.

Eingeladener Abendvortrag: „Soldatische Kriegshysterie in der europäischen neuropsychiatrischen Kinematographie, 1916–18“, Tagung: „Krank vom Krieg. Umgangsweisen und kulturelle Deutungsmuster eines Zusammenhangs von der Antike bis zur Gegenwart“, 26.–28.9.2019, Fachtagung des Arbeitskreises Militärgeschichte e.V. in Kooperation mit dem Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin der RWTH Aachen.

 

 
76. 2019, 20. Sept.

Vortrag: „Introduction to Filmscreening: À mots couverts/Shades of True: Female Perpetrators of the Rwandan Genocide (2014), Regie: Alexandre Westphal und Violaine Baraduc, multidisziplinäre internationale Tagung: „Gender and Trauma: Material, Methods, Media“, am 20.–21. Sept. 2019, finanziert vom Great Lakes History Conference fund. Konzept und Organisation: Associate Professor Dr. Jason Crouthamel, Dr. Ville Kivimäki, Prof. Dr. Julia B. Köhne, Prof. Dr. Peter Leese. Ort: Department of History, Grand Valley State University, Grand Rapids, Michigan. 

 

 
75. 2019, 14. Juni

Öffentlicher Vortrag: „Opfer-Täter-Inversionen. Theoriemodelle“, Multidisziplinäre Tagung: Opfer//Täter-Inversionen. Mediale Studien zu gewaltsamen Erfahrungen und Handlungen, am 14. Juni 2019 (10–19:00), veranstaltet vom Institut für Kulturwissenschaft der Humboldt-Universität zu Berlin, finanziert von der DFG. Konzept und Organisation: Prof. Dr. Julia B. Köhne und Prof. Dr. rer.soc. Franziska Lamott. Ort: Festsaal in der Luisenstraße, Berlin.

 

 
74. 2019, 9. Mai

Eingeladener Vortrag: „Father/Mother Incest and Dissociation in Precious (2009). Detabooing the Child Abuse Discourse via Trauma Cinematics, Konferenz "Surviving and Communicating Trauma“, am 8.–10. Mai, University of Tampere, Finland, and Nordic Research Council for the Humanities (NOH-HS): Historical Trauma Studies. Nordic, Baltic and European Perspectives, NTNU Norwegian University of Science and Technology in Trondheim, Norway. 

 

 
73. 2018, 6. Dez.

Eingeladener Vortrag: „Der Kult des Genies in Geisteswissenschaften. Eine kontroverse Szenerie um 1900“Tagung am Internationales Forschungszentrum Kulturwissenschaften (IFK) (5.–7.12.2018): "Edgar Zilsel und die Kritik der Geniereligion", in Kooperation mit der Universität Wien, Institut und Gesellschaft Wiener Kreis, konzipiert von Prof. Dr. Thomas Macho und Dr. Günther Sandner, IFK/Wien.

 

 
72. 2018, 13. Nov.

Eingeladener Vortrag: „Absentes vergegenwärtigen. Schwangerschaftsabbruch und Fötalimagologie in westlichen Filmkulturen seit den 1960er Jahren“, Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Kulturwissenschaft, Ringvorlesung Berliner Kulturwissenschaft im Wintersemester 2018/19, veranstaltet von Dr. Holger Brohm und PD Dr. Britta Lange, Di. 16–18 Uhr, Dorotheenstr. 26, Raum 208, Berlin.

 

 
71. 2018, 10. Okt.

Eingeladener Vortrag: „Ästhetisierung des Unbewussten. Camillo Negros neuropathologische Kinematographie des Kriegsreenactments (1918)“, Jahrestagung des Arbeitskreises Militärgeschichte e.V. in Kooperation mit der Professur für Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung und der Arbeitsgruppe Interdisziplinäre Konfliktlandschaftsforschung der Universität Osnabrück sowie dem Museum und Park Kalkriese.urwissenschaft: "Konfliktlandschaften. Militärgeschichte im interdisziplinären Dialog" (Prof. Dr. Christoph Rass), Osnabrück.

 

 
70. 2018, 2.Sept.

Gemeinsamer Vortrag auf der „Sommerrevue zu Ehren von Univ.-Prof. Frank Stern und Book Release“ am 2. September 2018 (13:30–16:30), veranstaltet vom Institut für Zeitgeschichte, Schwerpunkt Visuelle Zeit- und Kulturgeschichte. Konzept und Organisation: PD PD Dr. Julia B. Köhne, Dr. Klaudija Sabo, M.A. Christina Wieder, M.A. Aylin Basaran. Ort: 'Alte Kapelle', Altes AKH, Campus der Universität Wien. 

 

 
69. 2018, 19. Jan.

Öffentlicher Vortrag: „Tätermodelle und Transgression“, Internationale und crossdisziplinäre Tagung: „Tätermodelle und Transgression. Grenzfälle in Gewalt- und Traumaforschung“, am 19. Januar 2018, veranstaltet vom Institut für Kulturwissenschaft der Humboldt-Universität zu Berlin, finanziert von der DFG. Konzept und Organisation: Prof. Dr. Julia B. Köhne und M.A. Jan Mollenhauer. Ort: Auditorium des Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrums, Berlin. 

 

 
68. 2017, 16. Dez.

Eingeladener Vortrag: „The Aesthetic Display of Perpetrators and Re-enactments of Violence in Joshua Oppenheimer’s The Act of Killing (2012)“, Second Annual Conference of the Memory Studies Association, 14.–16. Dez. 2017, University of Copenhagen, Kopenhagen.

 

 
67. 2017, 6. Dez.

Vortrag: „Kinematographien soldatischer ‚Kriegshysterie‘ in der europäischen Neuropsychiatrie“, Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Kulturwissenschaft, Ringvorlesung Berliner Kulturwissenschaft im Wintersemester 2017/18, veranstaltet von Dr. Holger Brohm und PD Dr. Britta Lange, 18–20 Uhr, Dorotheenstr. 26, Raum 208, Berlin.

 

 
66. 2017, 13. Okt.

Eingeladener Vortrag: „Spiegelungen interdisziplinären Diskurswissens in Robert Reinerts Film Nerven (1919)“, Internationale Konferenz: Nerven und Krieg. Psychische Mobilisierungs- und Leidenserfahrungen in Deutschland 1900-1933“, Freie Universität Berlin, 12.-13. Oktober 2017, organisiert von Gundula Gahlen, Björn Hofmeister, Christoph Nübel und Deniza Petrova. Ort: Freie Universität Berlin.

 

 
65. 2017, 19. April

Vortrag: Tote Tiere. Szenarien des Nachlebens, der Verwandlung und Verwertung, Internationale und transdisziplinäre Ringvorlesung „Tote Tiere. Szenarien des Nachlebens, der Verwandlung und Verwertung“, 19. April bis 19. Juli 2017, Institut für Kulturwissenschaftan der Humboldt-Universität zu Berlin. Konzept und Organisation: Julia B. Köhne und Katja Kynast.

 

 
64. 2017, 20. Jan.

Vortrag: „Das schillernde Geschlecht des Genies, Symposium zu Ehren von PD Dr. Gabriele Dietze und PD Dr. Dorothea Dornhof: Hartgesotten hegemoniekritisch“, am 19.–21. Januar 2017 an der Humboldt-Universität zu Berlin, Senatssaal und im ICI-Berlin (Institute for Cultural Inquiry). Konzept und Organisation Elahe Haschemi Yekani, Gabriele Jähnert, Julia B. Köhne, Dorothea Löbbermann, Beatrice Michaelis, Julia Roth und Simon Strick.

 

 
63. 2017, 13. Jan.

Vortrag: Geisteswissenschaftlicher Geniekult um 1900“, internationales und multidisziplinäres Symposium: Exzellenz, Brillanz, Genie. Historie und Aktualität erfolgreicher Wissensfiguren, finanziert von der FONTE-Stiftung, am 13.–14. Januar 2017 an der Humboldt-Universität zu Berlin. Konzept: Prof. Dr. Julia B. Köhne. Ort: Auditorium des Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrums, Berlin.

 

 
62. 2016, 7. Dez.

Vortrag: „Geisteswissenschaftlicher Geniekult und Selbstbespiegelung um 1900, Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Kulturwissenschaft, Ringvorlesung Berliner Kulturwissenschaft im Wintersemester 2016/17, veranstaltet von Dr. Holger Brohm und Prof. Dr. Iris Därmann, 18–20 Uhr, Dorotheenstr. 26, Raum 208, Berlin.

 

 
61. 2016, 26. Nov.

Vortrag: Audio-visualization of trauma and history of (psycho)traumatology“, Konferenz: „Languages of Trauma. Body/Psyche, Historiography, Traumatology,
Visual Media
, Institut für Kulturwissenschaft at Humboldt-Universität zu Berlin, 2016, Nov. 25–26, Konzept: Prof. Dr. Jason Crouthamel (Michigan) und Prof. Dr. Julia B. Köhne, Auditorium des Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrums, Berlin.

 

 

60.

 

 

2016, 7. Nov.

Eingeladener Vortrag: Ambivalences of the Unconscious. Camillo Negros Cinematography of Battle Reenactments, 1915–1918, Tagung: „Médecine de guerre, médecine en guerre dans le cinéma de non-fiction: information, communication, propagande“/„Medizin im Krieg - Kriegsmedizin im nicht-fiktionalen Film: Information, Kommunikation, Propaganda“, DHVS-Faculté de Médecine / Salle des fêtes Hôpital Civil (Prof. Dr. Christian Bonah at al.), Strasbourg.

 

 

59.

 

2016, 30. Sept.

Eingeladener Vortrag: „Comparing European ‘war neurosis’-cinematography of the First World War, Tagung: „Il conflitto, i traumi. Psichiatria e Prima Guerra Mondiale“/„The conflict, the trauma. Psychiatry and First World War“, im Museum of the History of Psychiatry S. Lazzaro, Reggio Emilia, Italien.

 

 
58. 2016, 18. Juni

Beitrag bei Round-Table-Diskussion: „Die Archive des Populären, KOSMOS Workshop: „The Other Stage. First International Workshop on the History of Variety Theatre in Europe“ an der Humboldt-Universität zu Berlin, organisiert von Dr. Eva Krivanec, Humboldt Graduate School, Berlin.

 

 
57. 2016, 22. April

Vortrag: „Trauma Cinema, Historiographie und (Psycho-)Traumatologie“, interdisziplinärer Workshop „Over the Edge – Liminal Psychic States“, veranstaltet vom Department of German/NYU in Kooperation mit der Humboldt-Universität zu Berlin/Institut für Kulturwissenschaft und der Harvard University/Germanic Languages and Literatures, Ort: Deutsches Haus, NYU, NY City.

 

 
56. 2016, 20. April

Seminarvortrag: „Wissenschaftliche Kinematographien weiblicher und männlicher Hysterie, 1899–1920“, im Seminar „Madness and Modernity in Literature, Art & Film“, unter der Leitung von Visiting Ass. Prof. Dr. Rosemarie Brucher, Department of German, NYU, NY City.

 

 
55. 2016, 5. Febr.

Eingeladener Vortrag: „Hysterische Krieger. Strategische Bilder in der europäischen Militärneuropsychiatrie-Kinematographie“, Tagung: Psychiatrie im Ersten Weltkrieg, 4.–5.2.2016, Schwabenakademie Irsee.

 

 
54. 2016, 12. Jan.

Vorstellung eines internationalen Netzwerks „Historical Trauma Studies: a new agenda“, zus. m. Prof. Peter Leese, Prof. Jason Crouthamel und Dr. Ville Kivimäki, Colloquium, Max-Plack-Institut für Bildungsforschung, Forschungsbereich Geschichte der Gefühle, Berlin.

 

 
53. 2015, 31. Okt.

Eingeladener Vortrag: Geister des Kriegs in Kaneto Shindōs Onibaba (1964), Interdisziplinäre Tagung: Geschlecht ohne Körper. Gespenster im Kontext von Gender, Kultur und Geschichte, 30.10.–1.11.2015, Depot, Wien.

 

 
52. 2015, 26. Juni

Eingeladener Vortrag:  „No scenes were staged.“ Filmische Verfertigung individueller und kollektiver Heilung im Lehrfilm Let There Be Light (1946) von John Huston“, Kolloquium des Fachverbands für Medizingeschichte: „Film als medizinhistorische Quelle“, Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

 

 
51. 2015, 6. Juni

Eingeladener Vortrag: How to Translate Individual and Collective Trauma into Cinematic Language. Filmic Healing Visions, Konferenz: Soul Wounds. Trauma and Healing across Generations, 4.–6. Juni 2015, Humanities Center, Stanford University.

 

 
50. 2014, 9. Okt.

Eingeladener Vortrag: „Medien soldatischer Kriegshysterie, 1914–1918“, Ringvorlesung zum Ersten Weltkrieg, Rechtswissenschaftliches Institut (Prof. Dr. Andreas Thier), Universität Zürich.

 

 
49. 2014, 1. Juli

Eingeladener Vortrag: „Cinematography of ‚War Hysterics in the First World War. Comparative Perspectives“, 19th Meeting of the International Society for the History of the Neurosciences, 30. Juni–5. Juli 2014: Session on Shell Shock and Neurosis (Chair: Dr. Frank Stahnisch), Brüssel.

 

 
48.

2014, 8. Juni

Eingeladener Vortrag: „Trauma Cinematics: Depicting Incest and Dissociation in Precious (2009)“, internationaler Kongress: Cinematic Traces of Things to Come, 8.–10. Juni 2014, Tel Aviv University.

 

 
47.

2014, 21. Mai

Eingeladener Vortrag: „Trauma Cinematics“, Ringvorlesung „Theorien-Methoden-Kanon“, Humboldt-Universität zu Berlin.

 

 
46.

2014, 12. Mai

Eingeladener Vortrag: „Wissenschaftliche Kinematographie und Kriegshysterie“, Psychiatriegeschichtliches Forschungszentrum Düren (PDZ) im Rahmen der Ausstellung: Moderne.Weltkrieg.Irrenhaus 1900–1930, Düren.

 

 
45.

2013, 22. Nov.

Eingeladener Vortrag: „Kriegshysteriker. Sinnverwirrte Körper, Körperschaften und Kinematographien“, Tagung: Der Erste Weltkrieg als Laboratorium für eine Politik der Sinne, IFK Wien, Konzeption: Prof. Michael Geyer (Chicago), Prof. Helmut Lethen, PD Dr. Lutz Musner, Wien.

 

 
44.

2013, 7. Juni

Eingeladener Vortrag: „Männliche Hysterie auf dem Schirm. Visuelle Narrationen und Theatralität in militärpsychiatrischen Filmen des Ersten Weltkriegs“, Konferenz „Madness on Stage – Staging Madness. Techniken der Inszenierung von ‚Krankheitsbildern‘ und ‚Gefühlstönen‘“, im Rahmen des DFG-Projekts „Kulturen  des  Wahnsinns“, Charité / Humboldt Universität zu Berlin.

 

 
43.

2013, 23. Mai

Eingeladener Vortrag: „Male ‚Hysteria‘ on Screen. Visibility, Theatricality, and Aesthetical Arrangements in the French Cinematography of ‚War Hysteria,‘ 1915–1918“, internationale Konferenz: AfterShock: Post-traumatic cultures since the Great War, organisiert u.a. von Dr. Jason Crouthamel u. Dr. Peter Leese, Kopenhagen.

 

 
42.

2013, 7. März

Eingeladener Vortrag: „Wissenschaft und Fiktion. Reproduktionsmedizin, menschliche Klonierung und Ethik im Science-Fiction-Film The Boys from Brazil (1978)“, Panel „Bewegte Bilder:  Zeuginnen der (un)sichtbaren Vergangenheit?“, 5. Workshop des Fakultätsschwerpunkts Frauen- und Geschlechtergeschichte der Historisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät: Die Quelle als ‚widerständige Akteurin‘  (Panel zus. m. Dr. Monika Bernold u. Dr. Renée Winter), Universität Wien.

 

 
41.

2012, 13. Dez.

Habilitationsvortrag: „Geniekulturen in Geisteswissenschaften und Literaturen um 1900 und ihr spielfilmischer Widerhall“, Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät, Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft an der Universität Wien, für das Fach „Film- und Medienwissenschaft“, Wien.

 

 
40.

2012, 13. Nov.

Habilitationsvortrag: „Geniekult und Selbstbespiegelung in Geisteswissenschaften und Literaturen um die Wende zum 20. Jahrhundert und filmische Adaptionen“, Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät, Institut für Zeitgeschichte an der Universität Wien, für das Fach „Zeitgeschichte und Kulturgeschichte“, Wien.

 

 
39.

2011, 30. Sept.

Eingeladener Vortrag: „Visualizing War Hysterics. Strategies of Feminization and (Re-)Masculinization in Scientific Cinematography, 1916–1918“, internationale Tagung: „The First Word War in a Gender Context. Topics and Perspectives“, konzipiert und organisiert u.a. von der Forschungsplattform: „Repositioning of Women’s and Gender History in an Altered European Context“, Universität Wien.

 

 
38.

2011, 15. Aug.

Eingeladener Vortrag: „Holocaust-Trauma. Sexualität und Re-Enactment im Film“, Sommeruniversität an der Ben-Gurion-University of the Negev, organisiert vom Overseas Student Program, Leitung: Dr. Kobi Kabalek, Beer-Sheva / Israel.

 

 
37.

2011, 7. Juni

Zweistündiger Vortrag: „Moving Closer. Filmische Darstellungen von Schwangerschaftsabbruch“, Ring-Vorlesung „Reproduktion und Kontrolle – Schwangerschaftsabbruch und Fristenregelung in Österreich“, Kultur- und Sozialanthropologie im Sommersemester 2011, Universität Wien.

 

 
36.

2011, 24. Mai

Zweistündiger Seminarvortrag: „Elias – ein vielfach geborenes und gebärendes Gehörgenie. Geburtsmetaphern in Joseph Vilsmaiers Schlafes Bruder (1995)“, Lehrveranstaltung: „Künstler/innen im Blick: Künstlerromane & -filme“, Institut für Neuere Deutsche Literatur (Leitung: Dr. Alexandra Tacke), Humboldt-Universität zu Berlin.

 

 
35.

2011, 15. Febr.

Eingeladener Vortrag: „Patienten-Bildergeschichten. Kinematographien der (Kriegs-)Hysterie in vergleichender Perspektive, 1899–1918“, öffentliche medizinhistorische Vortragsreihe „Patienten-Geschichte(n)“ des Instituts für Geschichte der Medizin und des Berliner Medizinhistorischen Museums der Charité, Hörsaalruine, Berlin.

 

 
34.

2010, 2. Juli

Zweistündiger Vortrag: „Auf der filmischen Bühne der Militärpsychiatrie. Kinematographien der Kriegshysterie (1914–1918)“, Lehrveranstaltung: „Soziale Pathologie und Geschlecht“, Institut für Geschichte der Medizin an der Berliner Charité (Klinik für Innere Medizin), Leitung PD Dr. Gabriele Dietze, Berlin.

 

 
33.

2010, 30. Juni

Vortrag: „GENIE – LEBEN – SCHREIBEN. Geniewissenschaft und Biographik – ein Pas de deux in Schieflage“, Kolloquium des DFG-Graduiertenkollegs „Geschlecht als Wissenskategorie“, Humboldt-Universität zu Berlin, Sprecherin: Prof. Christina von Braun u. Prof. Volker Hess, Berlin.

 

 
32.

2010, 28. April

Zweistündiger Vortrag: „Kulturwissenschaft und Horrorfilmstudien“, Lehrveranstaltung „From Hell. Kulturgeschichte(n) des Horror“, Institut für Kulturwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin, Leitung: Thomas Groh u. Katharina Rein, Betreuung: Prof. Dr. Thomas Macho, Berlin.

 

 
31.

2010, 15. April

Öffentlicher Vortrag: „Is it only a movie? Angstrepräsentationen und -transformationen in Horrorfilmen der 1960/70er Jahre“, im Rahmen des Werkleitz-Festivals „Angst hat große Augen“, interdisziplinäres Forschungspanel „Angst im Gespräch: Angst in Bild und Sprache“, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Institut für Soziologie, Halle (Saale).

 

 
30.

2010, 25. März

Vortrag: „Deformierte Körper, reformierte Ängste und posthumane Geschlechter. Zirkulationen und Transformationen von Angstwissen und -repräsentationen in Theorien und sowie in Horror- und Science-Fiction-Filmen der 1960er und 1970er Jahre“, im Rahmen des wissenschaftlichen DFG-Netzwerks „Spielformen der Angst“, Antragsteller: Dr. Lars Koch, Prof. Joseph Vogl u. Prof. Niels Werber, Universität zu Köln.

 

 
29.

2009, 25. Nov.

Vortrag: „Das widerspenstige Geschlecht des Genies. Diesseits und Jenseits der Geschlechtergrenze“, Kolloquium des Graduiertenkollegs „Geschlecht als Wissenskategorie“, Humboldt-Universität zu Berlin, Sprecherin: Prof. Dr. Christina von Braun u. Prof. Dr. Volker Hess, Berlin.

 

 
28.

2009, 3. Nov.

Filmeinführung: „Lubitschs und Ossis Touch in Die Austernprinzessin (1919) von Ernst Lubitsch“, Symposium: „City Girls. Dämonen, Vamps & Bubiköpfe in den 20er Jahren“, anlässlich des 65. Geburtstags von Prof. Christina von Braun u. Prof. Inge Stephan, Babylon-Kino in Berlin.

 

 
27.

2009, 17. Okt.

Kommentar: „Von Hybriden, Transgressionen und Transfers in der wissenschaftlichen Kinematographie“, Workshop: „Genre-Fragen zum medizinischen Film: Produktion, Publikum, Analysen“ im Rahmen des deutsch-französischen Forschungsprojekts: „Zur Geschichte des medizinischen Films in Frankreich und Deutschland: Forschung, Aufklärung, Propaganda, 1895–1960“, konzipiert und organisiert von Dr. Anja Laukötter u. Dr. Christian Bonah, 16. und 17.10.1009, Institut für Geschichte der Medizin der Charité, Berlin.

 

 
26.

2009, 16. Jan.

Vortrag: „The Making-Of ‚Angst‛. Wissensfigurationen in filmwissenschaftlichen, psychoanalytischen und genderorientierten Theoriesettings sowie filmischen Repräsentationen“, im Rahmen des Wissenschaftlichen Netzwerks der DFG: „Spielformen der Angst“, Antragsteller: Dr. Lars Koch, Prof. Joseph Vogl u. Prof. Niels Werber, Humboldt Universität zu Berlin.

 

 
25.

2008, 2. Mai

Sechsstündiger Seminarblock: „Wissen und Fiktion. Wissens- und Wissenschaftsrepräsentationen in den Science-Fiction-Filmen Fantastic Voyage (1965/6) und Demon Seed (1977)“, interdisziplinärer Workshop: „Aus dem Augenwinkel: Inszenierung – Blicke – Wissenschaft“, organisiert vom Transdiziplinären Lesekreis für feministische Perspektiven in den Wissenschaften, Universität Tübingen.

 

 
24.

2008, 3. April

Vortrag: „Verlaufenes Rot. Traumatische Verletzungen und Todesvisionen in Nicolas Roegs Don’t Look Now (1973)“, Filmklub, Institut für Zeitgeschichte, Schwerpunkt Visuelle Zeit- und Kulturgeschichte, Universität Wien.

 

 
23.

2007, 22. Nov.

Vortrag: „Easy Words. Liebesspiele und Geschlechterkriege in Mike Nichols’ Closer (2004)“, Filmklub, Institut für Zeitgeschichte, Schwerpunkt Visuelle Zeit- und Kulturgeschichte, Universität Wien.

 

 
22.

2007, 10. Nov.

Dreistündiger Seminarblock: „Gender im Horrorfilm“, internationales Symposium „the art of horror – Die Ästhetik des Schreckens”, Filmhochschule Ludwigsburg.

 

 
21.

2007, 15. Okt.

Vortrag: „Krieg. Trauma. Spiel. Einen britischen wissenschaftlichen Film (1918) und eine BBC-Documentary (2002) vergleichen“, Ringvorlesung „Filmriss. Visuelle Gedächtnisse – Filmgeschichte – Filmarchivierung“ im WS 2006/7 von Prof. Frank Stern, Universität Wien.

 

 
20.

2007, 31. Mai

Vortrag: „Öl – Macht – Familie. Männlichkeitskrisen in Stephen Gaghans Syriana (2005)“, Filmklub, Institut für Zeitgeschichte, Schwerpunkt Visuelle Zeit- und Kulturgeschichte, Universität Wien.

 

 
19.

2007, 30. März

Öffentlicher Vortrag: „Let It Bleed. Der Konnex von Blut und Trauma in Brian de Palmas Carrie (1976)“, Symposium „Intermediale Ästhetik des Horrors“, organisiert von Claudio Biedermann u. Christian Stiegler, Aula AKH, Universität Wien.

 

 
18.

2006, 22. Juni

Vortrag: „Abgelegte Häute. Praktiken des Ver- und Entkleidens in Yentl (1983) von und mit Barbra Streisand“, Filmklub, Institut für Zeitgeschichte, Schwerpunkt Visuelle Zeit- und Kulturgeschichte, Universität Wien.

 

 
17.

2006, 31. Mai

Dreistündiger öffentlicher Vortrag: „Splattering Bride. Konfigurationen von Trauma und weiblicher Rache in Quentin Tarantinos Kill Bill (2003/4)“, Filmmuseum / Wien im Rahmen der Ring-Vorlesung „Film/Kino. Film und Körper“, geleitet von Prof. Franz-Otto Hofecker u. Dr. habil. Siegfried Mattl, Albertina Wien.

 

 
16.

2006, 6. Mai

Eingeladener Vortrag: „Verstellte Sichten. Die falsche Fährte als Weg in den eigenen Tod in Nicolas Roegs Don’t Look Now (1973)“, Konferenz „Falsche Fährten. Von Täuschungen und Enttäuschungen in Film & Fernsehen“, veranstaltet von Synema – Gesellschaft für Film und Medien gem. m. dem Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft, Universität Wien.

 

 
15.

2005, 30. Nov.

Vortrag: „Unter/Irdische Dystopien und Gendertechnologien: The Island (2005)“, Filmklub, Institut für Zeitgeschichte, Schwerpunkt Visuelle Zeit- und Kulturgeschichte, Universität Wien.

 

 
14.

2005, 9. Nov.

Öffentlicher Vortrag: „Das abgedrehte Symptom. Kriegshysterie und wissenschaftlicher Film 1917/18“,  Institutskolloquium am Institut für Zeitgeschichte, Schwerpunkt Visuelle Zeit- und Kulturgeschichte, Universität Wien.

 

 
13.

2005, 23. Mai

Vortrag: „Unifications, Reconfigurations, and Gender in the Performance Wishuponastar. A Fatal Love Story of the Israeli Actress and Director Smadar Ya’aron”, German-Israeli Minerva School der Max-Planck-Gesellschaft: „How to Gender Memory. Media and Remembrance in Israel and Germany” an der Ben-Gurion University of the Negev, Beer-Sheva / Israel.

 

 
12.

2004, 25. Juni

Öffentlicher Vortrag: „Britische Kriegsspiele 1918/2002. Repräsentationen soldatischer und nationaler Traumata des Ersten Weltkriegs. Ein wissenschaftlicher Film und eine BBC-Documentary“, 3. Interkollegiale mit dem Titel „Äpfel und Birnen. Illegitimes Vergleichen in den Kulturwissenschaften“ (24.–26. Juni 2004), Sektion: „Äpfel mit Birnen. Unvergleichliches vergleichen“, organisiert von Tilo Renz, Helga Lutz u. Jan-Friedrich Missfelder, Humboldt-Universität zu Berlin.

 

 
11.

2004, 17. Mai

Vortrag: „Der Kriegshysterie ein Gesicht geben. Photographische Inszenierungen von Patienten in Zeitschriften, 1912–1920“, DFG-Graduiertenkolleg „Codierung von Gewalt im medialen Wandel“, Humboldt-Universität zu Berlin.

 

 
10.

2004, 12. Mai

Podiumsdiskussion: „Das Kino des Quentin Tarantino“ zu Tarantinos Kill Bill (Vol. 1) von 2003, neben Werner Barg und Peter Körte in der Reihe „Filmgespräche“, Akademie der Künste, Berlin.

 

 
9.

2004, 26. Jan.

Öffentliche Vorlesung: „Das abgedrehte Symptom. Kriegshysterie und wissenschaftlicher Film 1917/18“, Ringvorlesung des DFG-Graduiertenkollegs „Codierung von Gewalt im medialen Wandel“, Humboldt-Universität zu Berlin.

 

 
8.

2004, 5. Jan.

Öffentlicher Vortrag: „Male Pregnancy and Female Penetration in David Cronenberg’s Shivers (1975)“, III. Internationale Graduiertenkonferenz „Film and History”, Ben-Gurion-University of the Negev in Beer Sheva, organisiert vom „Center for German and Austrian Studies”, Beer Sheva / Israel.

 

 
7.

2003, 19. Juni

Vortrag: „Das abgedrehte Symptom. Wissenschaftlich-kinematographische Darstellungen von ‚Kriegshysterikern‘ 1917/18“, DFG-Graduiertenkolleg „Codierung von Gewalt im medialen Wandel“, Humboldt-Universität zu Berlin.

 

 
6.

2003, 24. April

Podiumsgespräch mit dem Berliner Filmemacher und Hörspielregisseur Jörg Buttgereit, Tagung „Bodies That Splatter. Schnittstellen von Gewalt im Horrorfilm 1963–1991“, (zus. m. Stefan Höltgen), Akademie der Künste, Berlin.

 

 
5.

2003, 17. April

Öffentlicher Vortrag: US-amerikanischen Spielfilm Night of the Living Dead – die Rückkehr der Untoten (1990) von Tom Savini im Kino arsenal am Potsdamer Platz, Berlin.

 

 
4.

2003, 7. Jan.

Seminarvortrag: „Das abgedrehte Symptom. Wissenschaftliche Kinematographie der Kriegshysterie“, Hauptseminar „Was ist Hysterie?“ von Prof. Dr. Christina von Braun, Institut für Kulturwissenschaft, Humboldt-Universität zu Berlin.

 

 
3.

2003, 5. Jan.

Eingeladener Vortrag: „The Shot Symptom. Scientific Cinematography of „War Hysterics in WW I”, II. Internationale Graduiertenkonferenz: „Culture in Dialogue”, Ben-Gurion-University of the Negev / Beer Sheva, organisiert vom „Center for German Studies”, Beer Sheva / Israel.

 

 
2.

2002, 10. Juni

Vortrag: „Orgien des Todes entfesseln immer Orgien des Lebens. Bilder von Simulationen und ihrer Jäger in der Kriegshysterieforschung des Ersten Weltkriegs“, DFG-Graduiertenkolleg „Codierung von Gewalt im medialen Wandel“, Humboldt-Universität zu Berlin.

 

 
1.

2001, 13. Sept.

Vortrag: „Masse und Geschlecht. Kollektiv-Körper-Symboliken und Media(t/l)isierungsprozesse in Diskursen von 1890–1918“, DFG-Graduiertenkolleg „Codierung von Gewalt im medialen Wandel“, Humboldt-Universität zu Berlin.

 
       
       
 

Funktion als

Panel Chair:

   
 

 

 

Okt. 2018

 

 

Chair der Session C: Political Violence, Konferenz der Arbeitsgruppe "Historical Trauma Studies: Nordic, Baltic and European Perspective" (Nordic NOS-HS workshop grant) mit dem Titel "Aftershocks: War-related Trauma in Northern, Eastern, and Central Europe", organisiert von Dr. Ville Kivimäki, Prof. Barbara Törnquist-Plewa (Lund) und den associate professors Maria Fritsche (Trondheim), Peter Leese (Copenhagen) und Jason Crouthamel (Grand Valley State), 25.-27. Oktober 2018, University of Tampere, Finland.

 

 
  Dez. 2017

Chair des Panels 49: "Memory, Violence and Trauma", Second Annual Conference of the Memory Studies Association, 14.-16. Dezember 2017, University of Copenhagen, Kopenhagen.

 

 
  Juni 2016

Chair des Panels: "Objects of Psychiatry. Between thing-making, reification & personhood. June, 8.-11. Juni 2016, Departments of Psychiatry, Psychotherapy and Psychosomatics, German Studies, Film Studies and History, organisiert von Dr. Veronika Rall, University Hospital of Psychiatry, Universität Zürich.

 

 

 

 

Zurück zur Startseite